Terminkalender Ausstellungen / Messen 2016

Hausmessen:

Datum Veranstalter Ort
17.01.2016 Schröder Landmaschinen KG 21702 Ahlerstedt
26. + 27.02.2016 LVD Bernard Krone GmbH 06686 Lützen - OT Zorbau
05. + 06.03.2016 Schröder Landmaschinen KG 27793 Wildeshausen
11. - 13.03.2016 LVD Bernard Krone GmbH 48480 Spelle
12. + 13.03.2016 Hermann Wagener Landmaschinen 34537 Bad Wildungen
18. + 19.03.2016 BÖRLA - Wüstenberg Landtechnik GmbH & Co. KG 24863 Börm
23. - 24.04.2016 Mahr & Schwebel e.K. 64401 Groß-Bieberau

Messen:

Datum Veranstalter Stand Ort
11. - 17.04.2016 Bauma Freigelände Stand 928/3 81829 München
08. - 11.07.2016 Tarmstedter Ausstellung   27412 Tarmstedt
07. - 11.09.2016 NordBau Freigelände Heider Straße, S655 24537 Neumünster
15. - 18.09.2016 MeLa Freigelände D - 50 18276 Mühlengeez
23. - 26.09.2016 AgroShow Bednary PL   Bednary k. Poznania PL
24. - 28.11.2016 Agrama Haupthändler: Brack 3014 Bern
07. - 08.12.2016 DeLuTa   28125 Bremen

Tridec-Fahrwerk mit Tritronic zur elektrischen Steuerung der hydr. Federung

Ab März 2016 liefert Kröger seinen ersten Tridem-Schwerlastmuldenkipper mit Tridec-Fahrwerk aus.

Der Tridem-Muldenkipper ist durch diese Ausstattung in der ersten und dritten Achse zwangsgelenkt ausgeführt. Die Federung wird über ein hydraulisches Federaggregat unterstützt. Durch die Drei-Punkt-Aufhängung jeder Achse ist das Fahrwerk im Stande, Unebenheiten in allen Richtungen zu kompensieren. Des Weiteren gibt es keine Torsionskräfte, die auf das Chassis einwirken, da jeder Punkt gelenkt ist.

TRIDEC-Fahrwerk / Aufbau zur linken Seite gekipptTRIDEC-Fahrwerk / Aufbau zur linken Seite gekippt

Als zusätzliche Option kann eine „TRITRONIC“-Steuereinheit zur elektrischen Steuerung der hydr. Federung gewählt werden. Mit Hilfe dieser Regeleinheit kann per Knopfdruck eine automatische Niveauregulierung vorgenommen werden. Diese Funktion ist durch eine optionale Wasserwaagen-Regelung einstellbar. Durch beide Sonderoptionen kann die Kippstabilität enorm erhöht werden. Auch eine automatische Fahrhöheneinstellung kann durch die Elektronik realisiert werden.

TRITRONIC-SteuerungTRITRONIC-Steuerung

Die Vorteile des TRIDEC-Fahrwerks liegen auf der Hand:

  • Optimale Manövrierfähigkeit
  • Wartungsarm / keine Schmierstellen an der Federung
    > Es werden zusätzliche Schmiernippel gespart
  • Kippstabilisierung durch automatische Niveauregulierung
  • Fahrhöheneinstellung automatisch
  • hohe Wankstabilität

Zapfwellendurchtrieb für Hakenliftanhänger

Seit Dezember 2015 bietet die Firma Kröger einen Zapfwellendurchtrieb für Hakenliftanhänger als optionale Zusatzausstattung an. Durch diese Sonderoption kann ein Aufbaugerät (z.B. Salzstreuer, Miststreuer) über die zapfwellenbetriebene Bordhydraulik aufgezogen und über den Zapfwellendurchtrieb angetrieben werden. Hierzu muss lediglich die Zapfwelle vom Schlepper umgesteckt werden.

Diese Art des Antriebs kann im Vergleich zur Hydraulik deutlich mehr Kraft, effizienter zum Verbraucher leiten. Bei der Konstruktion wurde darauf geachtet, dass die Kraft ohne große Verluste durch das Fahrzeug geführt wird.

Durch diese weitere Zusatzoption kann ein Hakenliftanhänger noch vielseitiger eingesetzt werden. Gerade durch diese Flexibilität sind Abrollkipper für die Land-/ und Bauwirtschaft so attraktiv.

Im Dezember 2015 wurde das erste Fahrzeug mit dieser Option ausgeliefert.

(Artikelnummer: F 9506) Zapfwellendurchtrieb

Zapfwellendurchtrieb vorneZapfwellendurchtrieb vorne
Zapfwellendurchtrieb am FahrzeugheckZapfwellendurchtrieb am Fahrzeugheck

Hakenliftanhänger als Schnellläufervariante

Firma Kröger liefert seinen ersten Hakenliftanhänger als gezogene LKW-Variante aus. Zugelassen ist der Tandem-Starrdeichselanhänger auf 80km/h und kann somit hinter allen Lastkraftwagen mit Anhängerkupplung gezogen werden.

Das Fahrzeug besitzt eine LiftachseDas Fahrzeug besitzt eine Liftachse


Auch bei der LKW-Variante des Hakenliftanhängers setzt Kröger auf höchste Qualität. Verbaut wird standardmäßig ein Premium-Hakenlift-System von "MEILLER". Das komplette Fahrgestell wurde für die Belastungen eines Schnellläufers ausgelegt. Der Abrollkipper ist mit BPW-Achsen (105km/h), einer 24V Lichtanlage sowie einem Seitenanfahrschutz links und rechts ausgestattet. Zusätzlich wurde eine im LKW-Bereich übliche Luftfederung mit Schnellabsenkung verbaut.


Durch den Zugkopf als Zugöse ist dieses Fahrzeug auch alternativ hinter einem Traktor einsetzbar. Damit eignet sich der Trailer hinter verschiedenen Zugfahrzeugen für den Transport von Abbruch, Sand, Erde oder anderen speziellen Ladungen, wie z.B. Bürocontainer.

TransMaxx - Drehschemelanhänger mit Stützlastübertragung

Mit dem „agroliner- TransMaxx“ bringt Kröger Nutzfahrzeuge nun ein neues Fahrzeugkonzept auf den Markt. Der Produktname interpretiert maximale Transportleistungen. Die Neuentwicklung ist eine Symbiose aus Drehschemel- und Tridemanhänger. Es werden die Vorteile beider Systeme vereint, um gleichzeitig fahrzeugspezifische Defizite zu eliminieren.

Die Konstruktion des TransMaxx basiert zunächst auf einen herkömmlichen Dreiachs-Drehschemelanhänger. Das größte Handicap eines Drehkranz-gelenkten Anhängers ist jedoch die Begrenzung des zul. Gesamtgewichtes auf max. 24to. In Verbindung mit einem Traktor als Zugfahrzeug kann damit das mögliche zul. Gesamtzuggewicht von 40to bei weitem nicht ausgeschöpft werden. Deshalb wurde nun ein Vorderwagen mit Stützlastübertragung verbaut. Hierdurch fällt das Fahrzeug in die Kategorie der Starrdeichselanhänger und kann somit auf bis zu 34to zul. Gesamtgewicht ausgelegt werden.

Durch den langgezogenen Achsabstand von Vorderwagen zur hinteren Doppelachse verhält sich das Fahrzeug bei schnellen Straßenfahrten extrem spurtreu. Fahrdynamische Kräfte müssen nicht wie beim Tandem oder Tridem vom Zugfahrzeug aufgefangen werden. Der Vorderwagen des Anhängers übernimmt diese Aufgabe vorbildlich und deshalb kann der Anhänger auch von vergleichsweise leichten Traktoren problemlos bewegt werden. Die Stützlastübertragung von bis zu 4 to sowie die Ausstattung mit bodenschonenden Niederdruckrädern gewährleisten gleichzeitig einen praxisgerechten Feldeinsatz. In Verbindung mit den optional erhältlichen Lenkachsen bleibt das Fahrzeug sehr wendig und ermöglicht sogar engere Kurvenradien als bei Tridem-Fahrzeugen in vergleichbarer Dimension. Die Zwangslenkung auf der letzten Achse wird über den Vorderwagen angesteuert. Somit entfällt das separate Ankuppeln der Zwangslenkung an den Schlepper. Ein luftgefedertes Achsaggregat sorgt für einen ausgewogenen Fahrkomfort.

Kröger bietet den agroliner-TransMaxx zunächst nur als Rückwärtsmuldenkipper an. Die Mulde mit Fassungsvermögen von bis zu 50 m³ ist aus Aluminium gefertigt. Die hydraulische Heckklappe hebt weit über den Schüttkegel hinaus und ist optimal in die Seitenwände integriert, so dass auch schlecht rutschende Ladegüter problemlos entladen werden können. Eine Frontpresse sorgt für zusätzliche Stabilität bei den Kippvorgängen. Die Ölversorgung erfolgt über eine leistungsfähige Bordhydraulik. Bereits seit 4 Jahren ist ein Prototyp dieser neuen Fahrzeuggeneration im Dauereinsatz. Aufgrund der positiven Erfahrungswerte wurde das neue Modell nun zum Verkauf freigegeben.

Download
Prospekt TransMaxx
transmaxx_2015_12.pdf - 455 kB

Hydraulisch abklappbare Seitenbordwand

Bei konventionellen Kippern ist es nicht zu verhindern, dass beim seitlichen Abkippen ein Teil des Transportgutes vor oder hinter die Räder des Anhängers fällt. Besonders kritisch ist dies, wenn in Seitenannahmen abgekippt werden muss und ein Teil des Ladegutes aber dennoch vor der Annahme liegen bleibt. Hinzukommt, dass an vielen Entladestationen Schlepperfahrer die Zugmaschine aus Sicherheitsgründen nicht mehr verlassen dürfen.

Deshalb musste eine Lösung gefunden werden, womit die Bordwände ferngesteuert geöffnet und das Ladegut beim Seitlichen Abkippen ohne Verluste in unterschiedliche Annahmen übergeleitet werden kann.

Kröger hat hierzu eine neue Bordwand entwickelt, die um 90° hydraulisch nach unten abgeklappt werden kann. Damit ist eine schonende und zielgerichtete Übergabe gewährleistet. Die Bordwand dient zugleich als Schüttverlängerung und überbrückt bis zu 60cm zur Abgabestelle!

Die Bedienung erfolgt bequem über die Schlepperhydraulik. Somit können gleich mehrere Vorteile mit diesem System erzielt werden:

-       Überbrückung von 60cm zur Abgabestelle

-       Dichtigkeit am Scharnierpunkt bleibt erhalten

-       Kein vorbeirutschen des Ladegutes

-       Die Arbeitssicherheit wird erhöht, da der Fahrer nicht mehr vom Schlepper absteigen
        muss

-       Keine Verschmutzung des Geländes sowie der Straße nach dem Abkippen

Die Innenabmessungen ermöglichen weiterhin den Transport von Paletten

TAW20-K – Der „kompakte“ Abschiebewagen

Wenn es um eine hohe Wirtschaftlichkeit beim Transport von verschiedenen Agrarprodukten geht, bieten die agroliner Abschiebewagen ein vielseitiges Einsatzspektrum. Große Ladevolumen können sicher und schnell bewegt werden. Mit der horizontalen Abschiebetechnik ist ein sicheres Entladen auch auf unbefestigtem oder abschüssigem Untergrund oder in höhenbegrenzten Gebäuden möglich.

Der TAW20-K wurde nun entwickelt, um einen Abschiebewagen auch dort einsetzen zu können, wo größere Fahrzeuge aufgrund der äußeren Abmessungen nicht mehr einsetzbar sind. Mit seiner „kompakten“ Gesamtlänge von 8,4 m ist das Fahrzeug deutlich wendiger und rangierfreudiger und somit auch auf Betrieben mit beengten Platzverhältnissen oder suboptimalen Wirtschaftswegen einsetzbar. Mit einem ausstattungsabhängigen Ladevolumen von 30-34m³ bietet der TAW20-K dennoch eine hohe Transportleistung.

Für das neue Modell sind grundsätzlich auch alle Ausstattungsvarianten der größeren Modelle verfügbar. Der bewährte, reibungsarme Edelstahlboden ist wie bei allen agroliner Abschiebewagen bereits in der Grundausstattung enthalten. Desweitern wird die Lackierung im hochwertigen KTL+ Pulver-Verfahren durchgeführt.

TAWcontrol - Vorpressautomatik für Abschiebewagen

In der aktuellen Praxis stehen Schlepperfahrer häufig vor dem Problem viele Aktionen gleichzeitig ausführen und überwachen zu müssen. So muss der Fahrer für die Nutzung der Vorpressfunktion, neben der konzentrationsfordernden Parallelfahrt, das Ansteuerungsventil des Schiebeschilds betätigen. Gleichzeitig muss die Druckanzeige und das Schiebeschild beobachtet werden, um bei Erreichen des Zieldrucks das Ventil erneut zu bedienen. Wodurch das Schiebeschild wieder in Ausgangssituation gebracht wird.

Zwar gibt es am Markt befindliche Lösungen, die es ermöglichen eine Druckbegrenzung während des Vorpressens zu realisieren. Jedoch muss das Schild weiterhin in Beobachtung bleiben, um den Pressvorgang abzubrechen und das Schiebeschild in Ausgangsposition zu bringen.

Über die Touchscreen-Bedieneinheit mit automatischer Vorpresssteuerung hat der Fahrer die Möglichkeit, den gewünschten Vorpressdruck vor Beginn der Fahrt einzustellen. Während des Häckselvorgangs kann also nun per Knopfdruck auf dem Touchscreen der komplette Funktionsablauf ausgeführt werden. Hierbei muss das Schild und die Druckanzeige nicht mehr im Auge behalten werden. Dem Fahrer wird so ermöglicht weiterhin die volle Konzentration bei der Fahrt zu behalten.
Durch die Aufgabenreduzierung kann die Ablenkung von Schlepperfahrer stark minimiert werden, wodurch die Unfallgefahr gesenkt wird. Das mögliche Ladevolumen wird jedoch, wie im kostenorientierten Abtransport gefordert, um bis zu 60% gesteigert.

Bei Bedarf kann sich der Fahrer stetig über den aktuellen Druck vor dem Schiebeschild informieren.

Die automatische Vorpressfunktion „TAWcontrol “ ist voraussichtlich ab Mai 2016 lieferbar.